Segelanweisungen 2019


 Download von Programm und Segelanweisungen 2019 als pdf

Regeln:
Untereinander segeln die teilnehmenden Boote nach den World Sailing Wettfahrtregeln Segeln 2017-2020, gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern gilt die Bestimmungen der Seeschifffahrtsstraßen-Ordnung bzw. die Kollinionsverhütungsregeln. Nach Sonnenuntergang oder bei verminderter Sicht müssen die Navigationslichter eingeschaltet sein. Boote, die ohne Lichterführung fahren, wenn diese vorgeschrieben ist, können von der Wertung ausgeschlossen werden.
Die Schifffahrt auf der Trave darf weder gefährdet noch behindert werden!

Startlinie:

Auf der Schlutuper Wiek zwischen Startschiff und dem Feuerträger des Unterfeuers Schlutuper Wiek.

Startzeiten und Startablauf: (Änderung WR 26)

Ankündigung zum 1. Start um 17:50 Uhr. Startablauf siehe Gruppeneinteilung.
In der Zeit von 5 Minuten vor dem Start bis zum Startsignal dürfen sich nur die Boote an der Startlinie aufhalten, die dann starten.
Das Hochluven anderer Boote bei Raumschotstarts vor dem Start sollte unterlassen werden, um Bootsberührungen zu vermeiden.

Startverschiebung:

Antwortwimpel am Startschiff.
Ein Schallsignal beim Niederholen, eine Minute später erfolgt das Ankündigungssignal für den 1. Start. Die im Startablauf angegebenen Zeiten verschieben sich entsprechend.

Bahn:

Die Bahn besteht aus zwei Runden, die ohne Unterbrechung wie folgt gesegelt werden:
Start – Deviationsdalben (BB) – Tor zwischen Start-/Zielschiff und dem Feuerträger des Unterfeuers Schlutuper Wiek – Deviationsdalben (BB) – Ziel
Beim Passieren des Tors kann wahlweise der Feuerträger an Backbord oder das Start-/Zielschiff an Steuerbord gelassen werden. Bitte Vorsicht wegen des Ankergeschirrs!
Die mws-Mittsommerfahrt hat eine andere Bahn, die im Programm vorher bekannt gegeben wird.

Bahnverkürzung:

Die Boote werden auch gezeitet, wenn sie nach der ersten Runde das Tor passieren.
Im Falle einer Bahnverkürzung wird diese Zeit gewertet und keine weitere Runde gesegelt. Wenn es er-forderlich ist, kann die Übungsfahrt auch abgebrochen werden, wenn sich schon Boote auf der zweiten Runde befinden; dann gilt als Zieldurchgangszeit die Zeit der ersten Runde.
Wenn die Umstände es erfordern, kann auch an anderen Stellen der Bahn gezeitet werden, das Ziel ist dann an der Position des Zielschiffs zu erkennen.

Ziel:

Die Ziellinie befindet sich auf der Schlutuper Wiek zwischen Zielschiff und dem Feuerträger des Unterfeuers Schlutup. Bei einer Bahnverkürzung kann die Ziellinie u. U. auf der Bahn zwischen Zielschiff und einem markanten Gegenstand (z.B. Leuchtpfahl, Tonne usw.) ca. rechtwinklig zum Kurs ausgelegt werden.

Zeitlimit und Abbruch:

Das Zeitlimit wird auf 20:30 Uhr festgesetzt.
Bei einer Startverschiebung wandert das Zeitlimit entsprechend nach hinten (2 Stunden 30 Minuten vom 1. Start an gerechnet). Abbruch der Übungsfahrt erfolgt durch drei Schallsignale vom Start-/Zielschiff.

Aufgabe:

Ein Boot, das aufgibt und nicht durchs Ziel segelt, muss dies dem Start-/Zielschiff unverzüglich bekannt geben, damit keine unnötige Suche ausgelöst wird.

Behinderung der Schifffahrt und Grundberührung: (Änderung WR 42.3 (i) )

Ein Boot darf den Motor benutzen, um die Schifffahrt im Fahrwasser nicht zu behindern. Ein Boot, das auf Grund aufgelaufen ist, darf den Motor benutzen um sich zu befreien. Wenn es den Motor benutzt hat, muss es diesen sofort abstellen, ohne sich einen Vorteil zu verschaffen, sobald es unter Segeln sicher manövrieren kann, und sofort die Ein-Drehung-Strafe ausführen.

Ein-Drehung-Strafe: (Änderung WR 44)

Ein Boot, das in der Übungsfahrt gegen eine Regel des Teils 2 der WR (Begegnung von Booten) oder gegen Regel 31 (Berührung einer Bahnmarke) verstoßen hat oder wegen der oben genannten Möglichkeiten den Motor benutzt hat, kann zum Zeitpunkt des Vorfalls die Ein-Drehung-Strafe annehmen, um sich zu entlasten.
Ein Boot nimmt eine Ein-Drehung-Strafe an, wenn es sich sobald wie möglich nach dem Vorfall von an-deren Booten frei segelt und eine vollständige Drehung einschließlich einer Wende und einer Halse macht.